Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Drei Übungen, mit deren Hilfe ich während eines öffentlichen Vortrages entspannt bleibe

Mehr als 500 Frauen wurden von mir in die Kunst eingeführt, eine regelmäßige Frauentempelgruppe zu gründen und zu leiten. Nun werde ich oft gefragt, wir wir als Führerinnen mit Angst und Unsicherheit umgehen können.

Für mich ist es keine Lösung, ein neues und glänzendes „selbstbewusstes ich“ aufzubauen. Viel mehr geht es darum, die Fähigkeit zu kultivieren, präsent, offen und entspannt zu bleiben, selbst dann, wenn so unerwünschte Gefühle wie Angst zu Besuch kommen.
Jegliche Identität, an der wir uns festkrallen, erstickt unsere Beziehung zur wilden Intelligenz, die wir sind und verdunkelt die Präsenz, die wir nach außen ausstrahlen.
Die Welt braucht nicht die Plastikausgabe deiner selbst. Wonach wir hungern, ist die Medizin der Präsenz, die sich großzügig durch das gebrochene, unperfekte, prächtige und voll und ganz lebendige dich verströmt.
Hier kommen drei Übungen, die mir helfen mich zu entspannen und offen für Präsenz zu sein, während ich Vorträge halte und Gruppen leite:
1) Ich hab es zum Zentrum meines Lebens gemacht, etwas Größerem als mir selbst zu dienen. Es geht nicht um mich. Diese Sichtweise ist kein Gefühl, dass kommt und dann wieder geht. Sondern hier bin ich verwurzelt. Tag für Tag. In dem ich das lebe, was wir servant leadership nennen gibt es keinen Raum, sich in Wertlosigkeit zu suhlen oder sich für etwas Besseres zu halten.
Meine Aufgabe besteht darin, mir selbst soweit aus dem Weg zu gehen, dass die Präsenz in mir zur Präsenz der Zuhörenden sprechen kann. Präsenz ist reine Intelligenz.

2) Ich übe mich darin, mit “transparenten Augen” zu sehen, um wirklich zu erkennen, zu wem ich spreche. Ich erkenne das Geheimnis vor mir; ich sehe, dass ich zum Geist in Form spreche. Krishna sagt in der Bhagavad Gita, “Halte deine Augen auf mich gerichtet”: halte deinen Fokus auf der Präsenz/auf Spirit. Wenn wir durch die scheinbar feste Oberfläche der Dinge schauen und die schimmernde Intelligenz erkennen, aus der wir alle hervorgegangen sind, entspannen sich unsere Phantasien von Beifall oder Missbilligung.

3) Ich erkenne an, dass Angst ein Gefühl ist und das Gefühle Energien sind. Wir brauchen nicht mit der Geschichte davon galoppieren, die uns die Angst einredet; stattdessen bleiben wir nah am Gefühl und der Energie der Angst als einer Körperempfindung. Wir können uns schütteln und tief atmen, um die erstarrte Angst zum Schmelzen zu bringen. Die auf diese Art befreite Shakti/Energie wird dann zu einem Teil unserer Lebendigkeit und Präsenz als unserer Lehrerinnen.
Mit Liebe,
Chameli