DE / EN
AwakeningWomen Rotating Header Image

Yogini Weisheit

Auf unserer Reise des Erwachens können wir uns nicht von einem Teil abtrennen und den Rest behalten; wir können nicht dem Licht nachjagen und gleichzeitig die Dunkelheit ignorieren, aus der dieses Licht hervorgegangen ist. So wie das Schürfen nach Gold, so ist auch das verkörperte Erwachen ein Prozess der Alchemie aller Teile und fragmentierten Charakteren des Mythos und zwar solange bis die Konturen von etwas Wahrhaftigen, ein Durchscheinen – eine Vereinigung, die unter der Vorstellung des Einsseins wartet – an die Oberfläche aufsteigen können, um rechtmäßig den Thron im innersten deines nackten Herzens einzunehmen.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Die Blaue Tara ist unsere angeborene Fähigkeit, die Wahrheit zu schützen. Sie ist ein Aspekt unseres eigenen Bewusstseins, der die heilige Flamme bewacht, auch wenn wir sie selbst verraten, um zu gefallen und uns anzupassen. Wenn wir uns von unserer inneren Verbindung und unserem Wissen abspalten, gefangen in Mustern, wer bewacht die Schätze in uns? In vielen Märchen ist der Drache derjenige, der das Juwel oder die Perle bewacht. Der Drache ist die Blaue Tara Shakti in uns, die die Wahrheit schützt, komme was wolle. Diesen Aspekt in uns bewachend, selbst dann, wenn wir selbst nicht präsent sind. Wenn wir zu uns selbst zurückkehren, stellen wir fest, dass er schon immer hier war und dass ein Aspekt unseres Bewusstseins den Schatz immer bewahrt hat.
 
~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Wir beten dafür, dass die Rituale und Lehren, die im Zellgedächtnis unserer Knochen gespeichert sind in diese Zeit der Dunkelheit, da wir die Autorität der Göttin mehr denn je brauchen, geboren werden. Führe uns, Mutter Gaia, lehre uns ein Instrument deiner Stimme zu sein.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Unterschätze die Kraft der inneren Arbeit, die du leistest, nicht. Selbst, wenn du fühlst, du hast nicht genug getan oder hast es auf die falsche Art und Weise getan oder anders als alle anderen. Du musst wissen, wenn du dich einmal dem Pfad des Erwachens verschrieben hast, trittst du in eine Welle der Evolution ein, in der Prozesse so tief in dir – so subtil – ganz von allein geschehen.

Du hast ein solch strahlendes Herz. Du hast solch tiefe Hingabe. 

Continue reading →

Yogini Weisheit

Du musst dich nicht mit Mutter Erde verbinden. Du warst niemals von ihr getrennt.

Ehe du überhaupt wusstest, was es bedeutet zu wissen, kanntest du Sie bereits. Du kennst Sie in dir, als dich selbst, als deinen ureigenen Atem.

Continue reading →

Yogini Weisheit

Viele Göttinnen werden mit einem Schwert dargestellt, das eine zutiefst präzise Qualität des Bewusstseins symbolisiert, die messerscharf ist und uns von den wahnhaften Spielen, in denen wir gefangen sind, befreien kann.

Diese scharfe Energie kann zwar einerseits Schaden anrichten, ist aber gleichzeitig auch eine dringend benötigte Shakti, die uns zur Wahrheit führt – es ist ein und dieselbe Energie, die unterschiedlichen Zwecken dient. 

Continue reading →

Yogini Weisheit

Göttinnen Sadhana ist eine Einweihung in die Ganzheit. Wenn wir uns in Sie hinein entspannen, wachen wir aus dem alptraumhaften Reich der Zersplitterung auf. Dadurch wird der “Wurzelkrampf” der Ursprung allen Leidens gelöst: das Gefühl, von unserer Quelle abgetrennt zu sein.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Nachdem wir durch die Unterwelt gereist sind, kehren wir in das Leben mit tieferen Wurzeln zurück. Wir sind durch das Dunkle gegangen und sind weiterhin am Leben; nun da das Vertrauen nicht mehr von der Perfektion der Dinge an der Oberfläche abhängt, kann es tiefer reichen. Mit neu belebtem Mitgefühl umarmen wir das Leben so wie es kommt. Ich sage damit nicht, dass wir immer diese dunkleren Momente wählen würden oder versuchen, sie geschehen zu lassen, tatsächlich sind sie jedoch ein Teil des Lebens. 

Continue reading →

Yogini Weisheit

Der organische Prozess, den du “mein Körper” nennst, ist pure schöpferische Intelligenz; du bist aus genau dem gleichen Momentum erschaffen, das kompostiert und gebiert, das Herzen öffnet und ganze Ökosysteme in unfassbarer Perfektion ins Gleichgewicht bringt. 

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Wir denken oft, dass das Licht nur durch unsere rosaroten und schönen Anteile hindurchscheinen kann. Wenn wir uns doch nur ausreichend verfeinern können, dann kann das Licht hindurch scheinen. In der Göttinnen Sadhana werden wir mit all den Konditionierungen konfrontiert, die wir auf unsere strahlende Natur legen und wie begrenzt wir diese zu sehen wählen. Das Licht, das durch diesen perfekten Teil von dir hindurch schimmern kann, ist nichts im Vergleich zu dem, was möglich ist, sobald du bereit bist, in eine tiefere Berührbarkeit und Intimität mit deiner Ganzheit einzutreten.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Was ist diese Qualität in uns, die über all die Jahre, über all die Hindernisse hinweg, durch Missbrauch und Unterdrückung hindurch, frei geblieben ist? Was ist es in uns, in der Erde, den Tieren und all den Bäumen, das durch all das hinweg frei bleibt? Eine Freiheit, die zu uns in verschiedener Form zurückkehrt. Eine Freiheit, die immer da ist, auch jetzt.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Maya Shakti ist eine Tricksterin. Mit Leichtigkeit lockt sie dich in die Schlaufen des Projizierens, des Verleugnens, Festkrallens, Kontrollierens, Verurteilens und Verhandelns. Durchschaust du jedoch erst einmal ihre Verkleidung und erkennst, dass das, was uns bindet aus dem gleichen Stoff ist, wie das, was uns befreit, dann wandelt sie sich und wird durchsichtig. Sie wird dann eine Verbündete und Freundin; sie führt dich in die Freiheit.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Das Gayatri Mantra ist eines der ältesten Gebete der Welt, dass uns bekannt ist.
Es ist ein Gebet für uns alle, dass wir erwachen mögen, zu der einen Quelle, aus der wir alle hervorgehen und in die wir uns wieder auflösen. Es ist ein Gebet, das seit Tausenden und Abertausenden von Jahren wie eine unversehrte Mala auf der ganzen Welt gechanted wird. Wenn wir also das Gayatri Mantra chanten, nehmen wir unseren Platz in diesem Mandala ein, in dieser Girlande von Gebeten. Bitte bete nun mit mir für diese schmerzlich schöne Welt:

Om bhur bhuvaha svaha
Tat savitur varenyam
Bhargo devasya dhimahi
Dhiyo yonah prachodayat

Om Shanti, Shanti, Shanti

Möge Frieden sein. Möge Frieden sein. Möge Frieden auf Erden sein und dieser in mir beginnen.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Die Zukunft der Töchter unserer Töchter
gebiert sich gerade selbst,
durch dich hindurch.
Atme genau hier, liebe,
mit dieser Erfahrung,
mit diesem Sehnen im Herzen,
mit diesen Gefühlen,
mit diesen Empfindungen.
Durch das Chaos und die Perfektion, die du bist.
Die Göttin webt dich in ihre Ganzheit hinein
und weiht dich aus der Tiefe ein.
 
~ Chameli Ardagh
 

Yogini Weisheit

In der Mythologie aus aller Welt finden wir die Liebenden, die Zwillinge, das Paar. Während wir tiefer in unserer Praxis mit diesen heiligen Paaren eintauchen, werden wir tief hinein geführt in das Herzstück unserer verkörperten Existenz. Unsere DNA ist wie ein Faden, der herumwirbelt und sich zusammenrollt; sie besteht aus zwei Strängen, die sich umeinander winden, aber es gibt nur einen Strang, der da tanzt und als zwei erscheint.
 
~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Ohne Zugang zu einem tieferen Selbstgefühl, fühlt es sich nahezu lebensbedrohlich an, wenn die Dinge an der Oberfläche nicht so laufen.

Wenn unsere Identität in sich zusammenfällt, werden wir alles mögliche unternehmen, diese zu verteidigen oder wieder ins Lot zu bringen, denn

sie ist das Ganze Selbst, das wir bislang kennen. Sind wir jedoch in einem ausgedehnteren Selbst tief verwurzelt, verändert sich unsere Beziehung zu den Auf und Abs der Veränderung an der Oberfläche.

Wir wissen um die in allem innewohnende Vergänglichkeit. Wir heissen alles Lernen willkommen, mit dem uns jede Erfahrung versorgt. Wir können dann sogar dankbar sein, wenn die Dinge an der Oberfläche so richtig durcheinander sind.

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Es gibt ein inneres Licht, das von Anfang an angezündet war. Selbst in den dunkelsten Kulturen gab es Menschen wie dich, die sich verpflichteten, dieses Licht zu nähren, zu tragen und zu beschützen, egal was passiert. Erinnere dich an die Aufgabe, die dir gegeben wurde; bewache mit allem, was dich ausmacht, dieses Licht, das an der Wurzel deines Herzens schimmert.

~ Chameli Ardagh

 

Yogini Weisheit

Der 21. Dezember ist der Tag der Sonnenwende. Das Wort Sonnenwende kommt aus dem Lateinischen sol (“Sonne”) und sistere (“stillstehen”). Ich werde dies feiern, indem ich innehalte, indem ich still stehe.

Wir sind so daran gewohnt, von einer Sache zur nächsten zu wechseln, von einem Projekt zum nächsten, von einem Jahr zum nächsten, und wir vernachlässigen so leicht diese leeren Momente dazwischen. Wir übersehen die Pause, den leeren Raum zwischen den Objekten, nach der Aktivität, nach einem Sturm. Wir konzentrieren uns auf unsere Gedanken, aber was ist mit dem Raum zwischen den Gedanken? Oder die Stille zwischen den Klängen?

Es gibt eine winzige Pause zwischen unserem Einatmen und Ausatmen, zwischen jedem Tag, zwischen jedem Ende und jedem Neuanfang.

Übersieh diesen Raum nicht, die Pause, die Lücke. Es gibt da eine Öffnung, ein heiliges Portal. Ich gehe hinein. Werde ich dich dort antreffen?

~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Die Göttin Kali repräsentiert die Zyklen von Zeit, Tod und Wiedergeburt. Wenn du Verlust erleidest, dann ist es Kali, die das Haus reinigt und all das entsorgt, was dran ist, aus deinem Leben zu verschwinden. Es ist überhaupt nicht angenehm, wenn sie in der Nähe ist. Es kann sich schmerzhaft und beängstigend anfühlen.
Meistens zieht sie an uns, die wir treten und uns widersetzen, die wir an unserem Plan kleben und daran festhalten, wie die Dinge zu sein haben. Aber im Laufe der Zeit können viele von uns ihren Segen erkennen. Wir können sehen, dass es notwendig war, damit aus der Asche etwas Wichtiges entstehen konnte. Demütig verneigen wir uns und flüstern, danke, Kali Ma, vielen Dank, dass es nicht nach meiner Nase ging.
 
~ Chameli Ardagh

Yogini Weisheit

Harte Worte können dir das Gefühl geben, mächtig zu sein, aber denke daran, dass diese Worte unmittelbar durch dein eigenes Herz gehen.

Je mehr du im Körper erwachst, desto unerträglicher fühlt es sich an, Giftstoffe in dein eigenes Herz zu lassen.

~ Chameli Ardagh