Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Bienen ~ Botinnen der Göttin

 

 

 

 

 

 

 

Den Sommer verbringe ich am liebsten in meinem Honig-Huus. So habe ich das Häuschen in meinem Schrebergarten getauft. Rings herum wachsen Wildkräuter und allerlei Blumen, die wir für die Bienen gepflanzt haben.

Für mich sind die Bienen wundersam, mystisch. Ich liebe es, dass sie einander über das Tanzen weite Strecken beschreiben, bis hin zu den schönsten Wiesen.

Wie das Weibliche, sind jedoch auch die Bienen nicht nur lieblich und freundlich. Wertungen in Gut und Böse greifen in der Wildnis nicht, wenn uralten Weisungen gefolgt wird. So leben viele Bienenarten in einer matriarchalen Struktur, die mich sehr fasziniert.

Alle Drohnen entstammen dort den unbefruchteten Eiern der Bienenkönigin. Das ist so, als ob einzelne Frauen auserwählt würden, nur mit ihren

Eizellen Kinder zu gebären. Kinder ohne Väter! Nach dem Heranwachsen besteht die Aufgabe der Drohnen allein darin die Königin zu befruchten. Wer unter den wenigen ist, der dies schafft, stirbt sofort, da während des Akts ihr Geschlecht hängen bleibt. Alle anderen Drohnen sterben ein paar Wochen später, weil ihr Volk sie verhungern lässt. Radikaler kann ein Volk wohl kaum danach ausgerichtet sein, dem Weiblichen zu dienen.

In den alten Geschichten finden sich die Bienen als die Melissai, die Arbeiterbienen und dienen der Artemis als jungfräulichen Priesterinnen. Sind Bienen vielleicht die ältesten Alchemisten der Erde? Schon seit 75 Millionen Jahren leben sie hier auf der Erde. Sie tragen das Geheimnis des Fruchtbarkeitszaubers in sich. Ihnen verdanke ich, dass ich runde rosige Äpfel und pralle saftige Kirschen ernten kann. Was für ein Verdienst!

Den Honig erzeugen die Bienen, indem sie den Nektar aufsaugen, ihren Speichel beimischen und ihn mehrmals an anderen Bienen weitergeben, die dasselbe tun. Sie geben also ihr innerstes in den Honig und jeder Honig enthält ihre Informationen. Intim wie Liebende, sind wir also mit den Bienen, wenn wir uns ihren Honig einverleiben.

Im Folgenden habe ich einen bunten Strauß an Möglichkeiten gebunden, um die vom Aussterben bedrohten Tiere zu unterstützen und zu ehren.
 

Lege eine Bienenwiese an
Tolle Bienenmischungen in Bioqualität gibt es zum Beispiel im Bioladen oder online bei Dreschflegel. Wenn Du keinen Garten hast, kannst Du die Samen auch in einem großen Blumentopf auf dem Balkon, auf Brachland oder Verkehrsinseln in Deiner Gegend verteilen.
https://www.gartenlexikon.de/bienenfreundliche-pflanzen/

Eröffne ein Mini Hotel:  Du kannst Hotels kaufen oder selber machen. Beachte beim Kauf bitte, dass die Löcher keine Splitter haben, denn daran können sie sich verletzen. Alternative Bruthülsen aus Pappe: https://www.naturschutzcenter.de/bruthuelsen

Übernimm eine Patenschaft für wesensmäßige Bienenhaltung.
Artgerechte Bienenhaltung ist arbeits- und kostenintensiv und zugleich so wichtig!  Zum Beispiel bei: https://www.mellifera.de/beegood/.
Du kannst auch „Demeter Bienenpatenschaft“ und den Namen deiner Region in die Suchmaschine eingeben. Auch toll als Geschenk!

Stelle Wasser für durstige Bienen und Hummeln bereit. Eine flache Schale mit Moos und Steinen in der Mitte zum sicheren Landen bietet eine Anlaufstelle für die Tiere in trockenen Zeiten.

Verzichte auf gespritzte oder gebeizte Lebensmittel, da die Pestizide erheblich zum Insektensterben beitragen! Verantwortlich für solches

Schau dir den Film „More than Honey“ an und lerne mehr über die faszinierenden Tiere und ihre Lage.

Stelle eine Bienenbox auf. Bienenhaltung ist auch auf dem Balkon oder auf einem Firmengelände möglich. Wenn Du in einer Stadt wohnst, könnte dieses Projekt für Dich interessant sein: http://www.stadtbienen.org/ oder http://www.bienenbox.de

Genieße Honig als Delikatesse. Die Deutschen essen so viel Honig, dass ein Großteil importiert werden muss, zum Beispiel aus Mexiko. In Maßen Honig zu genießen und in deutschen Bio-Honig zu investieren trägt zum Umweltschutz bei.

Verbinde Dich mit dem Geist der Bienen. Wenn Du mehr erfahren magst über die spirituelle Verbindung zu Bienen, könnten Dir die Bücher „Bots

chaft der Bienen“ von Angelika C. Braun und der „Weg des Bienenschamanen“ von Simon Buxton gefallen

Ich wünsche Dir viel Freude bei Deinen Begegnungen mit den Alchemisten*innen. Möge das Volk der Menschen und das Volk der Bienen in Frieden zusammen leben und einander bereichern.

Herzliche Grüße
Clara

 
 
Hier kannst du den ganzen Artikel auch als PDF lesen und herunterladen.
 
Dieser Artikel wurde geschrieben von unserer wunderbaren und geschätzten Yogini Schwester Clara Hanssen, eine unserer jüngsten in diesem Kreis – seit vielen Jahren eine hingebungsvolle Yogini, Assistentin, Tempelmama & Teamleiterin.
 
Wir sind so dankbar für dich, bezaubernde Clara!
 

 

 
 
 
 
 
 
 
Weitere Infos findest du auf ihrer Webseite: https://www.dancing-kali.de/blog
Rechte an dem Text und gemalten Bild liegen bei Clara Marie Hanssen freigegeben für Awakening Women und SisterBliss 
 
 
Literaturverweise: