Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Atisha´s Herzmeditation

 

(Gesprochen von SimoneRita)

Die Herzmeditation stammt vom buddhistischen Meister Atisha und basiert
auf den gleichen Prinzipien wie die buddhistische Praxis des Tonglen.

Sie hilft uns dabei, mit Gefühlen und Anspannung vollständig präsent zu bleiben,
ohne diese mit uns herum schleppen zu brauchen; ohne nach dem
‚was geschieht‘ zu greifen oder in den Widerstand zu gehen. Sie
kultiviert Mitgefühl und die Fähigkeit, den Gefühlen das Durchfließen zu
ermöglichen, ohne dass sie stecken bleiben.

Du kannst diese Meditation allein mit geschlossenen Augen üben, und auch
im Laufe des Tages während du mit anderen in Kontakt und im Austausch bist.
Sie ist ein praktisches Werkzeug, inmitten jeglicher Erfahrung im offenen Herzen
zu bleiben.

:: Diese Version von Atisha´s Herzmeditation ist von Arjuna Ardagh:

Lass deinen Atem sanft in die Mitte deines Brustraumes und
wieder hinaus bewegen; und ihn dabei das Zentrum deines Brustkorbs beleben.

Stell dir vor, dass es ein offenes Fenster mitten in deinem
Brustbereich gibt, ein offenes Herz hinein in den weiten Himmel des Herzens,
ein offenes Fenster hinein ins Bewusstsein.

Während der Einatem sich durch das offene Fenster deines Herzens bewegt,
kannst du all das, was gerade da ist, hinein atmen und ihm erlauben, sich
wieder in die Quelle von allem was ist, aufzulösen. Solltest du Gedanken
wahrnehmen, erlaube ihnen auf dem Einatem zu reiten und in das offene
Fenster des Herzens absorbiert zu werden und sich wieder aufzulösen,
zurück in den weiten Himmel des Bewusstseins, so wie ein Tropfen, der
sich wieder im Ozean auflöst.

Du kannst dieser Qualität der Liebe und Präsenz erlauben, auf dem
Ausatem zu reiten und die Welt um dich herum zu segnen. Du kannst
dasselbe mit Gefühlen und Körperempfindungen tun. Erlaube ihnen allen,
auf dem Einatem zu reiten und wieder absorbiert zu werden, hinein in das
offene Fenster des Herzens, sich auflösend in der Quelle allen Seins.
Beim Ausatmen erlaube es Segenswünschen herauszukommen, um deine
Umgebung zu segnen.

Wenn dies dann leichter wird und dir natürlicher erscheint, kannst du
dein Gewahrsein ausdehnen, um die Gefühle und Gedanken und
Körperempfindungen anderer Menschen einzuschließen. Nimm sie alle durch
das offene Fenster deines Herzens auf und lass Segen beim Ausatmen
austreten.

Mache weiter mit dem Ausdehnen, atme alles Leiden ein, allen Schmerz und
alle Missverständnisse, indem du es einfach in die Alchemie des Herzens
hinein atmest. Erlaube allem, transformiert zu werden und atme
Segenswünsche aus.

Du kannst dein Gewahrsein sogar so weit ausdehnen, dass du die gesamte
Erde einbeziehst, indem du mit deiner Stadt beginnst, deinem Land und
Kontinenten; und dehne dich solange aus, bis du die ganze Erde spüren kannst,
und alle Wesen aus allen Zeiten mit ihren Hoffnungen und Träumen,
Freuden und Kummer, Angst und Wut – atme einfach alles ein. Dann atme
Segenswünsche aus.

Du kannst dies für kurze Zeit am Morgen oder am Abend tun, aber es ist
auch eine Art, wie du jedem Moment begegnen kannst.