Die Göttinnen Weisheitsschule präsentiert

 

Entschlüsselung
der uralten Göttinnen Codes

    Verkörpere die leuchtende Weisheit der
Dasha MahaVidyas

 

29. August – 9. Oktober

Die Göttin (das Leben) sieht nicht immer so aus, wie wir denken, dass Sie aussehen sollte. Wir bevorzugen Sie ganz in Glitter, Mala-Perlen und Heiligenschein, aber hier ist Sie, in Ihrer nackten Gestalt – Falten, Schlaffheit, Reißzähne, Flüssigkeit und allem.

Wir können unser Leben und unsere spirituelle Praxis einfach dahingehend gestalten, dem Schmerz, der Sehnsucht, dem Körper, dem Paradoxon, dem Schmutz und der Zärtlichkeit zu entfliehen, darauf bestehend, dass das Göttliche in einer kaum fassbaren Reinheit weit weg vom Chaos des Lebens zu finden ist.

Wir können damit beschäftigt sein, die unschöne und herausfordernde Art und Weise, wie die Göttin manchmal erscheint, zu beurteilen und zu bekämpfen, entschlossen, Ihre/unsere unbezähmbare Natur in unsere zurechtgestutzten, aufgemotzten, verdaulichen, sterilen, eindimensionalen Definitionen des Heiligen zu pressen.

Wir können unser kostbares Leben in der Oberfläche verstrickt leben und denken, dass wir Frieden in dem zermürbenden Drama der Trennung finden können und dabei die leuchtende Essenz, die ALLEN Ihren Formen zugrunde liegt, völlig übersehen; ein schimmerndes Netz, das vor Weisheit pulsiert, ein tiefes Wissen, das uns vereint, das uns heilt, das uns aus dem Albtraum des Vergessens zurückholt; unser Geburtsrecht, unsere Mutter, unser Zuhause.

Wir können diese wenigen flüchtigen Momente, die uns gegeben sind, so leicht damit verbringen, auf etwas anderes zu warten, aber hier ist das Geheimnis im Geheimnis: Es gibt nichts anderes. Es gibt nur Sie.

In dieser Vertiefung werden wir mit fünf Göttinnen aus der Gruppe der Devis/Göttinnen aus Indien praktizieren, die auch die Dasha MahaVidyas, die zehn großen Weisheitsgöttinnen, genannt werden: Dhumavati, Bagalamukhi, Matangi, Cinnamasta und Kamala (erfahre mehr über jede einzelne Göttin weiter unten auf der Seite).

Auf ihre einzigartige Weise erweckt jede einzelne dieser kraftvollen tantrischen Göttinnen in uns die vielschichtige Natur der göttlichen weiblichen Weisheit; obwohl sie in ihrer Erscheinung und ihrer Übermittlung sehr unterschiedlich sind, sind sie letztendlich alle verschiedene Aspekte der EINEN Energie.

Wenn wir mit ihnen als Gesamtgruppe praktizieren, gelangen wir zur tiefgreifenden Erkenntnis, auf welch vielfältige Weise sich die Göttin in unserem Leben zeigt.

Während du stolperst und dich verhedderst, während du dich erhebst und aufblühst, beginnst du zu erkennen, dass jeder Geschmack der Göttin – die klebrigen, nebligen Bereiche wie auch Ihre Strahlkraft – die Weisheitscodes in sich tragen. Jene Weisheitscodes, die uns Türen zu einer größeren Vertrautheit mit diesem überwältigenden, prachtvollen Gewebe, das unsere Welt ist, öffnen.

Artist: Avinab Mukherjee

Sobald wir die vielen Verkleidungen und Formen der Göttin durchschauen und Ihre wahre Natur als Eins erkennen – dass nämlich die gewohnheitsmäßigen Muster, die uns einengen, aus demselben Stoff gemacht sind wie das, was uns befreit – setzen wir eine Kraft des Erwachens in uns frei, die uns von dem zermürbenden Drama der Trennung befreit und uns mit der Weisheit, die an der Wurzel unseres Seins pulsiert, wieder in Einklang bringt.

Auf dem Pfad der Göttin betrachten wir das transzendierte Erwachen nicht als Endziel oder Ort der Überlegenheit,  sondern als die eigentliche Quelle eines verkörperten, im Heiligen verwurzelten Lebens. Als moderne Mystikerin stehen wir mit einem Fuß in beiden Welten; wir erwachen gleichzeitig zur spirituellen Transzendenz, während wir lernen, diesen kosmischen Lebenstraum kreativ und anmutig zu navigieren. 

 

Der Türen hinein in das wilde Selbst gibt es nicht viele,
doch sind sie kostbar.
Wenn du eine tiefe Narbe hast, so ist das eine Tür,
wenn du eine uralte Geschichte hast, so ist das die Tür.
Wenn du den Himmel und das Wasser so sehr liebst,
dass du es beinah nicht aushalten kannst, so ist das die Tür.
Wenn du dich nach einem tieferen Leben sehnst,
einem prallen Leben, einem geistig gesunden Leben, so ist das die Tür.

~ Clarissa Pinkola Estés

Die Geschichte …

Der Mythos der Dasha MahaVidyas (die zehn Weisheitsgöttinnen) beginnt mit einem heftigen Streit zwischen Sati und Shiva. Sati wurde so wütend, dass sie sich in eine wilde und furchterregende Verkörperung der Shakti verwandelte, die Göttin Kali.

Shiva war erschrocken und als er versuchte, der Göttin zu entkommen, vervielfältigte sie sich in viele Formen – einige von ihnen waren angsteinflößend, andere süß und anmutig. Wohin er sich auch wandte, wurde er mit einem anderen ihrer Gesichter konfrontiert; es gab kein Entkommen vor ihr.

Schließlich, nach vielen zwecklosen Versuchen, sie abzuweisen und zu meiden, erkannte Shiva, dass der einzige Weg in die Freiheit durch sie hindurch führte. Nicht nur durch ihre schönen Formen – sondern durch genau die Form, die in jedem Moment vor ihm auftauchte.

In dem Moment, in dem er sich ihr hingab, war er frei.

Die Weisheitsgöttinnen

Dhumavati ~ Die Göttin des Bedauerns, der Bitterkeit, des Verlustes, des Alterns, Einsamkeit. Sie ist all das, was wir wegdrücken und als Fehler betrachten. Sie ist Nebel, Rauch; diejenige, die einige Dinge versteckt, damit andere beleuchtet werden können.

Bagalamukhi ~ Die mächtige Lähmende: Sie lähmt die Zunge des Dämons mit ihrer Keule und mit Klang. Sie stoppt uns in unseren festgefahrenen Bahnen, katapultiert uns aus nicht endenden Gedankenschleifen.

Matangi ~ Sie ist die wilde, erdverbundene Schwester von Saraswati: Göttin des Gesangs, der Musik, der Worte, der Poesie und der Kunst. Eine dunkelgrüne Göttin, schön und wild. Sie lebt am Rande der Gesellschaft, außerhalb gesellschaftlicher Normen und schützt ihre Freiheit über alles.

Chinnamasta ~ Sie lehrt uns, spirituelle Nahrung aus uns selbst zu schöpfen und wie wir das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen finden können. Sie wird mit ihrem abgehackten Kopf abgebildet, dessen Blutstrom sie selbst und ihre beiden Yogini-Schwestern ernährt.

Kamala ~ Die Lotusgöttin ist ein Aspekt von Lakshmi. Üppig und schön verkörpert sie materielle Schönheit, die von Shree durchdrungen ist. Sie ist Sinnlichkeit, Vergnügen, Beziehung, Geld, das Heim. Sie zeigt uns, dass wir unsere Wurzeln brauchen, um spirituell voll aufzublühen.

“Oh, ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll? Vielleicht mit dem unglaublich warmen Gefühl in meinem Herzen, dass sich wie Honig in den Zellen meines Körpers ausbreitet, wenn ich im Kreis mit anderen wundervollen Frauen im Yoginikreis meinen Platz einnehmen darf.

Für mich war das Praktizieren mit den 10 Göttinnen ein wunderbarer, facettenreicher Spiegel meiner Weiblichkeit. Ich gehöre ja nun schon zu den Älteren im Kreis und noch immer entdecke ich Facetten von mir, die bisher im Verborgenen geschlafen haben. Diese 10-Göttinnen-Sadhana hat mich zutiefst erinnert wer ich in Wahrheit bin.”

DORIS POPINGA

Die liebevolle Präsenz im Yoginikreis ist pure Medizin für mich.Wenn ich dir wahrhaftig begegnen kann, löst sich Schicht um Schicht die Illusion unseres Getrenntseins. Ich sehe dich und sehe mich. Wild, ungezähmt und voller Liebe. Wenn der Raum erfüllt ist mit unserem Gesang, Tränen, Lachen, der Wut, spüre ich so tief: Diese urweibliche Lebenskraft, hat das Potenzial ALLES zu verändern.”

CLARA HANSSEN
MONDKREIS.DE

Ja, ich bin dabei!

“Ich bin zu tiefsten berührt von der Tiefe des online Seminars.

Die Energien der einzelnen Göttinnen zu fühlen und zu sehen wie sie sich in meinem Leben zeigen hat mich sehr bewegt. Immer mehr erkenne ich mich selbst und kann zu mir stehen und fühlen, was für mich wichtig ist. Ich bin so dankbar für diese Arbeit.”

SUSANNE ZEIDLER
SUSANNE-ZEIDLER.DE

“Ich bin meinem Ruf gefolgt und bei euch gelandet – und bin tief berührt und genährt. Das Erlebte hat Saiten in mir zum Klingen gebracht, welche noch lange nachschwingen werden. Ich bin zurückgekehrt an einen Ort, den ich so gut kenne, berührt von der Tatsache, dass ich nach Hause komme und dort schon ganz viele Frauen auf mich warten und ich nicht alleine bin bei meiner Rückkehr.

ELIANE TOBLER
ELIANETOBLER.CH

Wie es funktioniert

:: Ein paar Tage vor Kursbeginn bekommst du Zugang zur Weisheitsschule und zum Yogini Dorf. Dies ist unsere eigene private Gemeinschaftsplattform, wo du auf alle Lektionen bequem zugreifen kannst. Es ist auch ein Ort, an dem du dich mit anderen Schwestern, die mit dir praktizieren, austauschen und von ihnen unterstützt werden kannst.

:: Jeden Montag treffen wir uns zu einem live Treffen auf Zoom, bei dem wir Mythologie, Mantra und Praktiken mit einer der MahaVidyas erforschen. Wir senden dir vor jedem Treffen eine Erinnerungs-E-Mail.

:: Donnerstags wechseln wir zwischen einem Frage & Antworten Treffen mit SimoneRita und dem Schwesterkreis-Treffen in kleinen Breakout-Gruppen ab.

:: Es werden alle Klassen (außer Schwesternkreis) aufgezeichnet, falls du nicht live teilnehmen kannst, so dass du sie zu deiner eigenen Zeit machen kannst.

:: Du bekommst zudem Zugang zu einer umfangreichen Bibliothek mit Shakti-Praktiken und Meditationen sowie zu den wöchentlichen Kursen, die im Yogini Dorf stattfinden (Bewegung, Chanting, Meditation und mehr).

Dein Guide

SimoneRita Egger

SimoneRita ist eine Hüterin der Weisheit in der Linie der Lebenden Göttin. Bereits als junge Frau hat sie, auf der Suche nach bedingungsloser Wahrheit, verschiedenste Weisheitslehren, vom toltekischen Schamanismus bis hin zum tantrischen Buddhismus kennen gelernt. Seit 2007 praktiziert sie leidenschaftlich in Frauenkreisen auf der ganzen Welt. Ihre weibliche, spirituelle, im göttinnenzentrierten tantrischen Yoga verankerte Praxis, besteht aus Meditation, Tanz, Bewegung, Chanten, Geschäftsfrau und Mutter sein.

Sie wird besonders geschätzt für ihr Wissen über die ursprünglichen Anweisungen der Grossen Göttin, die uns nach Hause führen und wie wir das in allen Aspekten unseres Seins, unserer Familie, unseren Beziehungen und unserem Beruf verkörpern können.

SimoneRita leitet die deutsche Weisheitsschule für Frauen, arbeitet im Awakening Women Team und ist Awakening Women Teacher. Sie unterrichtet zudem das Awakening Women Frauentempelgruppentraining und das 9-Monatsprogramm.

“Eine tiefe beglückende und so echte Reise – näher mit Dir selbst und gehalten sein iM Kreis! Verborgenes wird sichtbar und da ist ein nährender Raum, der Schichten schmelzen lässt und Entfaltung möglich macht. “

PIA WAGNER

“Als hätte mein Herz sich wonnig geweitet, meine Seele zufrieden geseufzt und mein Verstand einfach mal die Klappe gehalten… Ich bin tief eingetaucht in das innere Wissen um eine globale Schwesternschaft, die liebevoll, aber bestimmt ein Netz spinnt – zum Wohle der Menschheit. Ich habe eine mühelos fließende Resonanz mit mir selbst und den anderen Frauen im Kreis erfahren und bin dankbar für die liebevollen, offenen Begegnungen. Auch zu Hause im Alltag mit meinem Mann und meinen Kindern, wo die Dinge bekanntlich auf dem Prüfstein stehen, konnte ich in spezifischen Situationen “neu” reagieren, quasi alte Mechanismen aus den Angeln heben. Möge etwas in mir sich dessen immer wieder erinnern!

KERSTIN SCHREIER-GEMKOW
GEFAEHRTINNENKREIS.DE

Ja, ich bin dabei!

“Mit tiefem Dank blicke ich auf diese Zeit die durch Euch Frauen ermöglicht wurde, die regelmäßige Begegnung, das regelmäßige Praktizieren und die unterstützende Gemeinschaft zurück. Fühle mich fein verbunden mit den Frauen die anwesend waren und weiß um unsere Kraft und dem Urgrund unserer Verbundenheit und der daraus resultierenden kraftvollen Energie. Bin berührt durch die sehr persönlichen “Honige” Und erlebe Vertrauen in ein spirituelles Handeln. Ich möchte diesen Weg nicht missen und begebe mich gerne in den Kreis, fühle auch, dass ich dort einen, meinen Patz habe und sein darf. Danke an alle Frauen dafür!”

KERSTIN BÄHR

Über den Weisheitsweg der Frauen

Göttinnen-Mythologie ~ Unser Weg und unsere Abstammungslinie ist verwurzelt in der Göttin und mittels der universellen Landkarten, die wir in der Göttinnen-Mythologie sowie durch heilige Texte aus der ganzen Welt finden, gehen wir in unsere Übungen und in die direkte Beziehung zu Ihr.

Verkörperung ~ Wir können uns nicht vollständig auf die Weisheiten der Göttinnen einlassen, indem wir nur darüber lesen; es ist vom Wesen her zutiefst auf Erfahrung beruhend. Die kraftvolle Herausforderung und liebende Einladung auf den Weg der Göttinnen besteht im Erwachen und Erfahren ihrer Weisheit durch unseren Körper.

Obwohl wir Zeiten in Stille, Kontemplation und Meditation verbringen, ist ein großer Teil unserer Übungspraxis dynamisch und interaktiv und vereint Ausdruck, Bewegung und respektvolle Berührung.

Rituale ~ Wir betreten Ihr zeitloses Portal durch Zeremonien und Rituale, um Sie zu ehren und Zugang zu Ihrer Weisheit, die sich seit Anbeginn der Zeit angesammelt hat, zu erhalten. Wir führen regelmäßig Rituale der Anbetung, der Initiation und des Übergangs sowie Segnungs– und Heilungsrituale durch.

Hingabe ~ Der Weg der Yogini ist kein dualer, sondern ein Weg der Hingabe. Die Göttin sehen wir als Ganzheit der Totalität an, nie getrennt oder außerhalb von uns – doch in einer Beziehung von Verehrung und Hingabe zu Ihr dehnt und richtet sich unser Bewusstsein aus und weckt uns aus den begrenzenden Seifenopern auf, mit denen wir uns für gewöhnlich identifizieren. Wir nutzen Mantren, Tanz und  Gebet als direkte Portale hinein in die unermessliche Freiheit des Herzens.

Präsenz ~ All unsere Übungen führen uns zurück in unsere eigene Präsenz, eine Quelle der Energie und Liebe, die uns immer zur Verfügung steht. Durch Stille, zartes Erwecken des Körpers, Meditation und Ruhe kultivieren wir die Fähigkeit in der Weite der Präsenz verwurzelt zu bleiben, um wach und in unserem Leben schöpferisch agieren zu können.

Inklusivität ~ In unserer Übungspraxis bringen wir die verbannten Teile unserer Selbst sowie der Erde zurück, indem wir eine Spiritualität der Ganzheit wieder herstellen und unser tägliches Leben, unsere Worte und Taten auf ihre Totalität ausrichten. Unsere Praktiken sind Portale des spirituellen Erwachens wo wir uns in einem Gefühl unserer Selbst verankern, das unermesslich und zeitlos ist und nicht durch unser Geschlecht definiert wird. Und gleichzeitig ist unser Weg auch ein Weg der Verkörperung, auf dem wir erforschen, wie sich das universelle Bewusstsein durch den weiblichen Körper ausdrückt. Alle Frauen und alle die sich als Frauen identifizieren, aller Hautfarben, jeden Alters, jeder körperlichen Verfassung und jeder sexuellen Orientierung und anderer Hintergründe, sind bei uns willkommen um gemeinsam zu praktizieren. Wenn du Fragen oder Bedenken hast, ob dies ein sicherer Ort für dich ist, dann wende dich bitte an uns.

Ja, ich bin dabei!

Bilder Quelle: Bibbie Friman, Jewel Afflerbaugh, Christina Sedlmaier, Anita Wiger und Altarbilder aus dem Yogini Kreis.