DE / EN
AwakeningWomen Rotating Header Image

Schwesternschaft, Kätzchen, Fluss & der Amazonas-Regenwald: Mein Sommer

Wo fange ich an? Hier natürlich, immer hier und jetzt.​​​​​​​
​​​​​​​
Ich sitze auf meinem Bett, das Wetter da draußen kühlt sich langsam ab und direkt neben mir schläft ein Kätzchen. Lass mich dir Luzma und Leonard vorstellen, unsere beiden neuen haarigen Familienmitglieder. Wir sind total verliebt – genau wie es vorherzusehen war.

Nachdem ich seit Mitte Mai unterwegs war, bin ich jetzt wieder Zuhause in den Bergen der Sierra Nevada in Kalifornien. Ich verbringe meine Tage im Katzenland, in meiner Lieblingskirche (dem Yuba Fluss) und genieße zusammen mit meinem Mann in der Dämmerung auf unserer Veranda die Einfachheit und das Zusammensein. Während er an seinem neuen genialen Buch arbeitet, liege ich in der Hängematte und lerne Spanisch mit Duolingo oder lausche oft einfach nur der Nacht und betrachte die Bäume. Ich labe mich an diesem Versorgtsein mit Frieden und Zugehörigkeit und spreche ein stilles Gebet, dass alle Wesen heute Abend inmitten von verheerenden Wetterbedingungen, Konflikten und anderem Leid, einen Tropfen dieser Medizin kosten mögen. Auch du. Ich hoffe diese Worte treffen dich in dir Zuhause an, in deinem tiefsten Erleben von Zugehörigkeit.

In diesem Sommer übertrafen meine Reisen und meine Praxis in Europa meine kühnsten Träume. Täglich danke ich für die Einladung in dieses Portal des Erwachens, welches der Yoginikreis in diesem Leben ist. Wow …. was für eine Ehre das ist. Es ist nicht immer leicht, aber selbst die Herausforderungen, wenn ihnen mit bewusster Praxis begegnet wird, werden zu Pfaden hinein in ein tieferes Würdigen und eine tiefere Verbindung mit diesem großartigen Tanz, von dem wir alle ein Teil sind. Hier kommt ein Video vom Sonnenwende-Ritual aus unserem Sommer-Ashram in Griechenland.

Die Yogini Praxis öffnet in meinem Inneren weiterhin so viele Türen. In diesen Tagen verweile ich so sehr ich kann bei den Fragen – für mich fühlen sie sich wie Öffnungen an, durch welche ich den tieferen Herzschlag der Welt hören kann

 
Der Monat August ist normalerweise meine Zeit, um an den Fluss zu gehen und die Bäume zu betrachten. Dieses Jahr allerdings erhielt ich eine Einladung zu einer Reise mit Lynne Twist und der Pachamama Alliance in den Regenwald im Amazonas. Ich verschob also meine Zeit des „großen Ausatmens“, da ich mit meinem ganzen Wesen wusste, dass es Zeit für mich war, loszuziehen und vom Dschungel sowie der indigenen Bevölkerung in Equador zu lernen.

Ich weinte als ich zum ersten Mal über dem Regenwald des Amazonas flog. Aus diesem kleinen fünfsitzigen Flugzeug blickte ich über solch atemberaubende Schönheit und Kraft. So groß wie die Fläche der USA lag Sie da, eine weite Intelligenz, saftig und grün, meist unberührte Wildnis so weit das Auge blicken konnte. Ihr gegenüber zu stehen, ließ mich unglaubliche Demut verspüren und beschwor tiefe und verlorengegangene Sehnsüchte in mir herauf. 

Wir landeten mitten in dieser wilden, feuchten Pracht auf dem Gebiet des Volkes der Achuar. Dort verbrachte ich die unglaublichsten Tage meines Lebens und wurde in eine radikale Kommunion mit der Welt der Natur initiiert.

Den Fluss aufwärts mit dem Kanu zum Sonnenaufgang sahen wir pinkfarbenen Delphinen beim Spiel zu und beobachteten wie zahlreiche Vögel den Sonnenaufgang feierten. Nachts sangen die Frösche mit einer Begeisterung und in einer Lautstärke, die sich einfahh unmöglich mit Worten beschreiben lässt.

Oft ging ich los, um allein mit dem Dschungel zu sein, saß aufrecht an einen der riesigen Bäume gelehnt, mit Millionen von wimmelnden, kriechenden, surrenden Lebensformen um mich herum. Die Geräusche, die Gerüche, die unglaubliche Feuchte. Der Amazonas Regenwald ist wie ein vieladriges System, dass Sauerstoff und LEBEN in die ganze Erde pumpt und ich hab buchstäblich mitten im Herzen der Welt geatmet. Niemals zuvor habe ich größere Ekstase erlebt. Es fühlte sich wie eine Neu-Schaltung an.

Langsam und subtil öffnete sich in jeder Zelle meines Körpers eine vergessene und doch so sehr vertraute Empfänglichkeit. Alles in dieser spektakulären Schöpfung vibriert mit der Weisheit unseres Ursprungs; wie können wir auch nur „die Erde retten“ ohne der Perfektion dessen zu lauschen und zuzusehen wie Sie selbst es macht. Wir sind aus Ihr hervorgegangen; durch Sie werden wir aufrechterhalten; von Ihr werden wir verschlungen. Ihre Intelligenz ist genau hier und lässt genau jetzt in diesem Moment unsere Herzen schlagen. Nichts fühlt sich wichtiger für mich an als diese Intimität zu würdigen und Ihr zu lauschen.

Ich erfuhr, dass das Volk der Achuar sich auf Träume als eine Quelle der Führung und Vision bezieht. Sie wachen auf, wenn es noch dunkel ist, so gegen 3 oder 4 Uhr früh. Die ganze Familie versammelt sich in Stille ums Feuer und trinkt Tee aus einer ovalförmigen Kalebasse. Sie erinnern sich an ihre Träume, erzählen sich gegenseitig davon und diskutieren ihre mögliche Bedeutung. Es geschah im Rahmen dieser Traum Zeremonien, dass die Achuar wiederkehrende Träume von einer schwarzen Schlange wahrnahmen, den Ölfirmen, und wie diese bereits die Territorien anderer Stämme erobert und auf der Suche nach Öl den Regenwald zerstört hatten.
Ihnen war bewusst, dass sie nicht länger isoliert leben durften und das es an der Zeit war, nach offenherzigen Menschen in der modernen Welt Ausschau zu halten und so wurde diese außergewöhnliche Partnerschaft der Pachamama Alliance geboren.

Die Pachamama Alliance ist eine Organisation, die den gegenseitigen Austausch und die Zusammenarbeit zum Schutz der natürlichen Rohstoffe, die uns am Leben erhalten, unterstreicht. Die indigenen Völker werden unterstützt, nun da sie beginnen mit der modernen Welt in Austausch zu treten und leben uns gleichzeitig vor wie eine funktionierende Gemeinschaft aussehen kann, welche die Erde/den Geist ins Zentrum stellt. Sie sind Experten im nachhaltigen Leben und im Ehren der Welt der Natur. Durch finanzielle und rechtliche Unterstützung wurden sie zu entschlossenen und fähigen Verteidigern und Beschützern des Regenwaldes sowie der wesentlichen natürlichen Rohstoffe mit denen dieser die Menschen zum Leben versorgt. Und ein genauso wichtiger Teil dieses Projektes besteht in der Unterstützung, die die indigenen Völker uns zukommen lassen.

Ich wurde mehrere Male darauf hingewiesen, dass nicht hauptsächlich die indigenen Völker oder gar Mutter Erde selbst Hilfe brauchen. Vielmehr sind wir es, die Menschen der modernen Welt, die spirituell krank sind. Wir sind drauf und dran die Mutter zu töten, die uns am Leben erhält. Ganz offensichtlich wissen wir, wie wir unsere Träume verwirklichen; das Problem daran ist, dass der Traum, den wir haben, uns alle umbringt.

Die Mission der Pachamama Alliance und ihrer Partner – einschließlich des Awakening Women Instituts – besteht im Wandeln des Traumes der modernen Welt, damit wir eine sozial gerechte, spirituell erfüllende und umweltverträgliche Anwesenheit des Menschen auf dem Planeten fördern.

Eines der vielen Geschenke, das ich mir von dieser Reise mit nach Hause brachte, ist eine erneuerte Leidenschaft für unsere Übungen der verkörperten Spiritualität. In unserem Kreis richten wir uns an der Vision unserer indigenen Partner aus, während wir den Träumer in uns erwecken – den tiefsten und weitesten Eindruck unseres Selbsts. Wir üben uns darin, unsere Worte und Handlungen an diesem Erwachen auszurichten, damit wir einen Traum kultivieren und verwirklichen können, der nachhaltig, liebevoll und verehrend ist und mit der großartigen Intelligenz, aus der wir alle hervorgehen, zusammenarbeitet. Wir sind Traumverbesserinnen.

Ich erinnere mich an meine erste Initiation, die ich mit meinem ersten Atemzug im Regenwald erhielt als ich mich der Schönheit und Schlichtheit der einheimischen Achuar Menschen gegenüber sah. Sofort forderte Schwester Scham meine Aufmerksamkeit ein: Scham über meine Arroganz, meine Enge, meine Ungeschicklichkeit; Scham über meine Kultur und meinen Lebensstil, über meine Ignoranz. Doch der Amazonas Dschungel hatte keinerlei Interesse an meinem Sich-Gehenlassen. Sie hüllte mich in eine solch sinnliche und alles umfassende Liebe ein und Sie flüsterte: “Wach auf und lehne dich hinein; Du bist aus dieser Liebe erschaffen. Genau hier findest du die Kraft, den Traum zu ändern.”

Solltest du – so wie ich – manchmal aus deiner Mitte fallen und dich angesichts all der Verzweiflung und Krisen in aller Welt überwältigt fühlen, dann unterschätze nicht den Wert deiner spirituellen Praxis und die Macht der Liebe in deinem Herzen. Lass dich von der Version der Realität, die uns vorgesetzt wird, nicht narren. Denke daran, dass wir unseren Sitz unter den Traumverbesserinnen haben. Jeden Tag können wir die Wurzeln des Wahrhaftigen hegen, die Flamme der Liebe fächeln. Liebe heilt; Liebe liebt; Liebe überwiegt. Die Liebe ist immer hier.

Ich vertraue auf  die Liebe, 
Chameli

P.S. Ich bin dieser Tage nicht viel in den Sozialen Netzwerken unterwegs. Ich muss mich manchmal rausziehen, um den tieferen Strömungen zu lauschen. Ich bin bald zurück.

 P.P.S. Mein GROSSER Traum besteht darin, eines Tages eine Gruppe von Yoginis in den Regenwald zu bringen. Solltest du daran interessiert sein, teile mir das in dem Abschnitt Kommentare.

 

 

Das meist gespielte Lied bei unseren Treffen im Sommer:

Die beste Art zuzuhören, ist die Folgende: stell dich hin, schließe deine Augen und warte …lausche…dehne dich sanft…warte… lausche…schüttele dich ein wenig…warte…lausche…warte…und beweeeeeeeeeeeg dich!

Belonging with Feminine Power—ein Gespräch zwischen Chameli und Toko-Pa (Audio in Englisch)

 
In diesem Gespräch unterhalten sich Chameli und Toko-Pa über die Kraft der Hingabe, der Selbstverpflichtung zu dem, was du liebst und der Verbundenheit als einer Einladung zur wirklichen Zugehörigkeit sowie darüber, eine Traum-Verbesserin zu sein. Melde dich für die Begegnungen hier an. Diese Aufzeichnungen sind nur für eine begrenzte Zeit zugänglich. 

KomendeVeranstaltungen

Hier klicken, um unsere 2017/2018 Veranstaltungen zu sehen